Kritik am Christentum

Die frühen Kritiker des Christentums:

In der Bibel steht: „Es gibt nichts Neues unter der Sonne“. Fast alles, was wir heute am Christentum kritisieren, wurde schon damals von Anfang an kritisiert. Wie konnte sich eine solche Lehre durchsetzen?


Gott straft nicht:

»Ich Bin die Freiheit, und Ich habe allen Meinen Kindern die Freiheit gegeben, zu tun und zu lassen nach ihrem Willen. Das schließt ein Eingreifen Meinerseits grundsätzlich aus; aber es bedeutet auch gleichzeitig, dass sich der Verursacher einer Handlung, die gegen Mein Liebegebot gerichtet ist, unter das Gesetz von Ursache und Wirkung stellt. Er wird also nicht von Mir „bestraft“, wie es euch eure Schriftgelehrten fälschlicherweise verkünden. Jemandem den freien Willen zu lassen, und ihn dann dafür zur Rechenschaft zu ziehen, wenn und weil er ihn benutzt, ist ein Widerspruch „hoch 3“.«

https://www.aus-liebe-zu-gott.de/Offenbarungen_2020-01-15.html


Literaturempfehlung:

Gottesvergiftung

 

Tilmann Moser

Suhrkamp Taschenbuch Verlag

ISBN 3-518-37033-2

Über Priester & Politiker – Die Mafia der Seele

 

Bhagwan Shree Rajneesh

Rajneesh Verlags-GmbH

ISBN 3-925205-27-6

- Nein und Amen: Anleitung zum Glaubenszweifel (1992)

- Nein und Amen: Mein Abschied vom traditionellen Christentum (2002)

 

Uta Ranke-Heinemann

Das Christentum im Urteil seiner Gegner

 

Karlheinz Deschner

Der Glaubenswahn – Von den Anfängen des religiösen Extremismus im Alten Testament

 

Heinz-Werner Kubitza

Tectum Verlag Marburg

ISBN 978-3-8288-3849-9