Ein Wanderer im Lande der Geister: Zitate aus Vorwort und Einleitung

»Sodann sagt der Verfasser des Buches, Franchezzo, folgendes: „Allen, welche sich noch in Zweifel und Ungewißheit befinden, was ihnen nach diesem Leben bevorsteht, widme ich diese »Wanderungen im Lande der Geister«. Ich tue das in der Hoffnung, daß mancher Leser, der wie ich viel gesündigt hat, durch meine Erfahrungen veranlaßt werden wird, in seinem sündhaften Leben einzuhalten.

Allen lieben Brüdern und Schwestern, die sich auf abwärts führenden Bahnen bewegen, sei eindringlichst gesagt: Wenn schon die Folgen eines selbstsüchtigen und ausschweifenden Lebens auf dieser Erde oft schreckliche sind, so sind sie doppelt schrecklich in der Welt der Geister. [...]“

[...]

Immerhin wird der Leser manche Lehre aus dem Buche ziehen und das Gesetz der Wiedervergeltung alles Guten und Bösen besser verstehen lernen. Insbesondere aber wird er gewarnt werden, nicht mit weltlichem Ehrgeiz, mit irdischen Lüsten und Begierden beladen - mit einer Seele voller Neid, Selbstsucht, Haß, Rachsucht und Bosheit - die Wanderung nach dem Geisterlande anzutreten, das unser aller harrt!

 

 

Mit der Neuherausgabe dieses lange vergriffenen Erlebnisberichtes eines irdisch Abgeschiedenen will der Verlag dem Wunsche zahlreicher Geistesfreunde Rechnung tragen, einen Blick zu tun auf jene Welt, die jeder Menschenseele dereinst zur neuen Heimat wird.

[...]

Die christlichen Konfessionen aber lassen samt und sonders eine wirkliche Lehre vom nachtodlichen Wege des Menschen vermissen. Ihre Glaubenssätze vom Fegefeuer, von ewiger Verdammung und jüngstem Gericht vermögen weder die Gemütskräfte des Menschen anzusprechen, noch sind sie mit den göttlichen Attributen höchster Liebe und Weisheit vereinbar. Und so sind es allein die jenseitigen Geistwesen selbst, die durch Schilderung ihrer eigenen Entwicklungsgänge den Erdenbewohnern eine vertiefte Kunde geben von den Zuständen, die ihrer nach Ablegen des stofflichen Leibes harren.

[...]

Was Franchezzos Bericht von seiner Wanderung im Lande der Geister auszeichnet, ist zunächst der Eindruck ungetrübter Ehrlichkeit. Er beschönigt keine Fehler seines sündenreichen Erdenlebens, das ihn nach kirchlicher Lehre hätte geradewegs in die ewige Verdammnis führen müssen - eine Lehre, die zur Liebe und Barmherzigkeit Gottes in stärkstem Widerspruch steht. [...] Was den Geist Franchezzos veranlaßt, der Welt einen so genauen Bericht seiner sphärischen Ab- und Aufstiege zu vermitteln, entspringt gleichfalls einer Liebe, nämlich seinem Mitleid für die Unwissenheit der Erdenmenschheit um die geistigen Gesetze von Ursache und Wirkung, die er selbst an sich erfahren mußte. Ist es nicht ein wahrhaft edles Vorhaben, die Irdischen rechtzeitig damit vertraut zu machen, um ihnen ein warnender Helfer sein zu können? Zwar lebt dieses Gesetz in dem Sprichwort „Jeder ist seines Schicksals Schmied“, aber wie wenige verstehen seinen tiefverborgenen Sinn!

[...]

Noch aber tritt der größte Teil aller Menschen seelisch ungeläutert durch das Tor des Todes in die Welt von drüben ein. Darum sollte das Schwergewicht bei Franchezzos Botschaft in seiner Mahnung gesehen werden, in der Schule des Erdenlebens nicht zu versagen, damit die künftigen Wege der Menschen nicht in Sphären führen, deren Leid und Finsternis er selbst erleben und durchkämpfen mußte. Trotz aller Schilderungen von Nacht und Grauen ist seine Kundgabe eine Frohbotschaft. Denn sie gibt Zeugnis von der Allgüte des Schöpfers, dessen Führung jede Menschenseele zum Lichte leitet - immer und überall, soferne sie es selbst will und ersehnt.

[...]

Dem blinden Materialisten, der den Geist und sein ewiges Leben leugnet, werden auch Franchezzos Erlebnisse nichts als Schall und Rauch bedeuten. An diese wendet sich das Buch nicht, denn ihnen fehlt noch die nötige Reife, um Geistiges zu fassen. Vielen Suchenden aber wird es Trost und Zuversicht geben und ihnen die Kraft verleihen, ihr Gemüt aus den Niederungen des Alltags zu lichteren Höhen zu erheben. Und wenn es nur einen Menschen zu Gott hinführte, hätte es schon seinen Zweck erfüllt.«

 

 

Seite 5/6 + 7 + 8 + 8/9 + 10 + 13 + 13/14

Ein Wanderer im Lande der Geister

Franchezzo

Turm-Verlag Bietigheim/Württ.

5. Auflage

ISBN 3-7999-0050-0